Kokosnussmehl, entölt
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Kokosnussmehl, entölt

Kokosmehl enthält vergleichsweise wenig Kohlenhydrate und wird in der LCHF-Küche häufig zum Backen mit Ei eingesetzt. Es eignet sich sehr gut für Produkte wie Muffins oder Kuchenteig, jedoch entweder in Verbindung mit Mandelmehl oder mit Eiweiß. Denn Kokosmehl bindet nicht besonders gut und nimmt große Mengen Flüssigkeit auf, weshalb viel Wasser benötigt wird, wenn Kokosmehl zum Backen eingesetzt wird.

Nährwertangaben zu Kokosnussmehl, entölt

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Kokosnussmehl, entölt entnehmen.
Nährwerte von Kokosnussmehl, entöltpro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate13,0 g
Fett12,0 g
Eiweiß23,0 g
Kalorien316

Ein Tipp zu Kokosnussmehl, entölt

Es gibt verschiedene Sorten Kokosnussmehl, die sehr stark schwankende Nährwertangaben haben. So gibt es auch Kokosnussmehl mit 20 g Kohlenhydraten auf 100 g.
Achten Sie hier auf die Nährwertangaben auf der Packung!

Leckere Rezepte mit Kokosnussmehl, entölt

Das könnte Sie auch interessieren

Proteine in einer LCHF-Ernährung | Eine Übersicht
♥ Proteine sind die Baustoffe der Zellen und außerdem wichtiger Bestandteil einer LCHF-Ernährung. Einen Überblick erhalten Sie hier.
Zucker & Zuckerersatzstoff | Low Carb High Fat Infos und News
Hier finden Sie Artikel rund um Neuigkeiten zum Thema Zucker und Zuckerersatzstoffe und bleiben so rund um kohlenhydratarme LCHF-Ernährung informiert!
Fructose und Glucose im Obst | Ist zu viel Fruchtzucker ungesund?
♥ Muss man bei kohlenhydratarmer Ernährung ganz auf Obst verzichten oder kann man im Gegenteil sogar bedenkenlos Obst essen? Fructose gilt als die gefährlichste aller Zuckerarten und kann zu Fettleber und anderen schwerwiegenden Erkrankungen führen. Hier muss zwischen hochkonzentriertem Fruchtzuckersirup und natürlicherweise in Obst vorkommendem Fruchtzucker unterschieden werden.