Walnüsse
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Walnüsse

Walnüsse sind die Kerne der Früchte des Walnussbaums und werden hierzulande von Ende September bis Mitte Oktober geernet. Sie sind nicht nur besonders reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren wie z.B. Alpha-Linolensäure, sondern besitzen auch ein ideales Verhältnis von Omega 3- und Omega 6-Fettsäuren. Durch ihren  Fettgehalt zwischen 60-70 Prozent gelten die Walnüsse als sehr gehaltvoll.

Walnüsse können in der Küche vielerlei Verwendung finden: gemahlen als Panade, in grobe Stücke zerkleinert im Salat oder als schmackhafte Zutat in Backwaren, Eis und Desserts.

Geöffnet werden Walnüsse am besten mit einem Nussknacker. Die helle Haut des Kerns sollte besser entfernt werden, da sie bitter schmeckt.

 

Nährwertangaben zu Walnüsse

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Walnüsse entnehmen.
Nährwerte von Walnüssepro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate6,0 g
Fett69,0 g
Eiweiß14,0 g
Kalorien716

Ein Tipp zu Walnüsse

Die richtige Lagerung der Walnüsse ist wichtig, damit sich kein Schimmel bildet. Sie sollten kühl, luftig und dunkel gelagert und zügig verbraucht werden. Bei sichtbarem Schimmel sollte die Nuss besser entsorgt werden.

Leckere Rezepte mit Walnüsse

Das könnte Sie auch interessieren

Proteine in einer LCHF-Ernährung | Eine Übersicht
♥ Proteine sind die Baustoffe der Zellen und außerdem wichtiger Bestandteil einer LCHF-Ernährung. Einen Überblick erhalten Sie hier.
Ketose kann Entzündungen verringern | LCHF gesund
Immer neue Forschungsergebnisse zeigen, dass ketogene Ernährung therapeutisch zur Behandlung verschiedener Krankheiten eingesetzt werden kann.
Isoglucose – süße Gefahr für Verbraucher | Was ist Isoglucose?
♥ Isoglucose ist ein billiger Zuckersirup, der meistens aus Mais hergestellt wird. Da er so günstig produziert werden kann, wird er in der Industrie zunehmend eingesetzt. In der EU gibt es hierfür seit Ende 2017 keine Quotenregelung mehr, so dass Verbraucher nun besonders gut Inhaltsstoffe studieren müssen, wenn sie Isoglucose vermeiden wollen.