Sojasoße, zuckerfrei
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Sojasoße, zuckerfrei

Sojasauce hat ihren Ursprung im asiatischen Raum und bezeichnet eine Würzsauce, die zum Würzen von Speisen Verwendung findet. Sie wird aus Wasser, Sojabohnen, Getreide (z.B. Reis) und Salz hergestellt.

Sojasaucen unterscheiden sich auf verschiedene Weise, zum Beispiel aufgrund ihrer Herkunft: im deutschsprachigen Raum sind die chinesische und die japanische Sojasauce am bekanntesten. Bei uns weniger gebräuchlich sind Sojasaucen aus Korea, Malaysia, Indonesien und Taiwan.  Es gibt die leckeren Würzsaucen in hellen und dunklen Varianten. Ein weiterer Unterschied liegt im Herstellungsprozess: traditionell werden die Sojasaucen wochen- und monatelang fermentiert. Bei der industriellen Produktion wird dies durch Zusätze stark beschleunigt.

Man kann die Sojasaucen zum Kochen oder auch direkt am Tisch zum Würzen verwenden. Heute findet die Sojasauce längst nicht mehr nur bei asiatischen Gerichten Verwendung: auch Pasta, Salate oder Burger werden inzwischen damit angereichert.

Nährwertangaben zu Sojasoße, zuckerfrei

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Sojasoße, zuckerfrei entnehmen.
Nährwerte von Sojasoße, zuckerfreipro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate7,0 g
Fett0,0 g
Eiweiß9,0 g
Kalorien74

Ein Tipp zu Sojasoße, zuckerfrei

Sojasoße enthält häufig Zucker. Zucker- und glutenfreie Sojasoße erhalten Sie im Asiamarkt oder in gut sortierten Supermärkten. Diese Sojasoße wird auch "Tamari" genannt.

Leckere Rezepte mit Sojasoße, zuckerfrei

Das könnte Sie auch interessieren

Fructose, Glucose und Co. | Verschiedene Zuckerarten
♥ Zucker schadet unserem Körper, wenn er zu häufig und in zu großen Mengen verzehrt wird. Doch es gibt verschiedene Arten, manche mehr und manche weniger schädigend. Was ist Glucose und wo kommt sie vor, worum handelt es sich bei Fructose und ist diese nicht eigentlich gesund? Alle Infos hier!
Ketogene Ernährung bei Epilepsie | Epilepsie gut behandeln
♥ Manche Epilepsieformen sprechen hervorragend auf ketogene Ernährung an. Bei dieser Ernährungsweise wird sehr fettreich und extrem kohlenhydratarm gegessen. Die Fette stammen beispielsweise aus MCT-Öl, Kokosöl, Weidebutter etc. Epileptische Anfälle können gemildert oder gar ganz verhindert werden. Je früher mit der ketogenen Ernährung begonnen wird, desto besser.
Reizmagen und Reizdarm | Welche Ernährung helfen kann
♥ Um Reizmagen und Reizdarm dauerhaft zu behandeln, muss in den meisten Fällen die Ernährung auf kohlenhydratarme Kost umgestellt werden. Bei Menschen mit diffusen und ungeklärten Magen-Darm-Symptomen ohne eindeutigen Befund kann Low Carb beeindruckende Erfolge erzielen und zur Beschwerdefreiheit führen.

Nichts mehr verpassen!

Kostenlos Rezepte und neue Artikel rund um LCHF direkt in dein Postfach!