Beerenmischung
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Beerenmischung

Beerenmischungen können ohne Zuckerzusätze tiefgekühlt in jedem Supermarkt gekauft werden. Meist enthalten sie Erdbeeren, rote und schwarze Johannisbeeren, Himbeeren und Brombeeren. Meist wird für die Verarbeitung als tiefgekühltes Gemüse optisch weniger schöne Ware verwendet, was aber Geschmack und Qualität keinen Abbruch tut. Außerhalb der Saison ist es besser tiefgekühlte Beeren statt frische zu kaufen, da frische aus fernen Ländern importiert werden, wo sie unreif gepflückt werden. Meist schmecken sie einfach nach nichts und enthalten kaum Nährstoffe.

Nährwertangaben zu Beerenmischung

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Beerenmischung entnehmen.
Nährwerte von Beerenmischungpro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate9,9 g
Fett0,5 g
Eiweiß1,2 g
Kalorien53

Ein Tipp zu Beerenmischung

Beeren enthalten von den Obstsorten am wenigsten Kohlenhydrate und können daher auch bei einer kohlenhydratreduzierten Ernährungsweise hin und wieder gegessen werden. Wenn Sie stark abnehmen möchten, sollten Sie gerade in der ersten Zeit möglichst wenig Obst essen.

Für die hier auf der Website vorgestellten Rezepte können frische oder tiefgekühlte Beeren verwendet werden. Je nachdem, welche Sorten Sie verwenden, ist der Kohlenhydratanteil höher oder niedriger.

Leckere Rezepte mit Beerenmischung

Das könnte Sie auch interessieren

Wie geht der Körper mit viel Fett um? | Der Fettstoffwechsel
♥ Fettstoffwechsel bedeutet zum einen, dass Nahrungsfette in ihre Einzelbestandteile zerlegt werden, andererseits aber auch, dass wir unsere Energie aus Fett beziehen, denn wer die Kohlenhydrate stark reduziert, benötigt eine andere Energiequelle: Ketonkörper! Doch wie nutzt der Körper diese und ist das auch unbedenklich?
Fructose, Glucose und Co. | Verschiedene Zuckerarten
♥ Zucker schadet unserem Körper, wenn er zu häufig und in zu großen Mengen verzehrt wird. Doch es gibt verschiedene Arten, manche mehr und manche weniger schädigend. Was ist Glucose und wo kommt sie vor, worum handelt es sich bei Fructose und ist diese nicht eigentlich gesund? Alle Infos hier!
ADS/ADHS und Ernährung | Zuckerfrei und ohne Zusatzstoffe essen
♥ Ein Zusammenhang zwischen vielen Symptomen eines ADS oder ADHS und falscher Ernährung wird immer wahrscheinlicher. Zucker, künstliche Zusatzstoffe aber auch Histamine können Verhaltensauffälligkeiten hervorbringen oder verstärken. Schuld sind hier häufig starke Blutzuckerschwankungen, die gerade für die Kinder heftige Auswirkungen haben.

Nichts mehr verpassen!

Kostenlos Rezepte und neue Artikel rund um LCHF direkt in dein Postfach!