Rosmarin
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Rosmarin

Die Pflanze des Rosmarin ist immergrün und hat einen besonders intensiven, aromatischen Duft. In der Mittelmeerregion wachsen diese Gewürzkräuter wild, wobei sie sonnige, trockene Standorte bevorzugen.
Hierzulande wird der Rosmarin als Zier- oder Gewürzpflanze kultiviert und kann ganzjährig geerntet werden.

In der mediterranen Küche ist Rosmarin nicht nur ein wichtiges Gewürz, sondern auch Bestandteil der bekannten Kräutermischung "Kräuter der Provence".
Es ist auch als klassisches Grillgewürz beliebt, z.B. bei Fleisch, Geflügel, Lamm und Zucchini.

Nährwertangaben zu Rosmarin

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Rosmarin entnehmen.
Nährwerte von Rosmarinpro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate7,7 g
Fett2,5 g
Eiweiß0,8 g
Kalorien62

Ein Tipp zu Rosmarin

Die in den Rezepten angegebenen Mengen beziehen sich auf getrockneten Rosmarin. Wenn Sie frischen Rosmarin verwenden möchten, verwenden Sie statt eines Teelöffels einen halben bis einen frischen Zweig!

Leckere Rezepte mit Rosmarin

Das könnte Sie auch interessieren

Cholesterinspiegel und Ernährung: Gesunde Fette helfen!
♥ Die gängige Empfehlung bei hohem Cholesterinspiegel lautet, wenig Fett und wenn dann pflanzlich. Doch bedeutet das Essen von viel Fett gleich ungesund hoher Cholesterinspiegel? Mitnichten! Erfahren Sie hier, warum diese Rechnung nicht aufgeht und Fett wichtig ist, auch bei hohem CHolesterinspiegel.
Ernährung bei Herz-Kreislauf | Essen gegen Krankheiten
♥ Herz-Kreislauf-Erkrankungen als häufigste Todesursache wären oft durch bewusste, zuckerreduzierte Ernährung vermeidbar. Denn die Ernährung ist hier absolut ausschlaggebend zur Vorbeugung und Therapie vieler Gefäßerkrankungen. So spielen wenig Kohlenhydrate und ausreichend gesunde Fette gleichermaßen eine wichtige Rolle.
Pyruvatdehydrogenase-Mangel | Ketogene Ernährungstherapie
♥ Pyruvatdehydrogenasemangel kann derzeit vielversprechend mit ketogener Ernährung behandelt werden, da derzeit keine Heilung dieser Krankheit möglich ist.