Mandeln, Stifte oder gehackt
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Mandeln, Stifte oder gehackt

Mandelstifte sind gesplitterte Mandeln in Form von Stiften. Man verwendet sie zum  Verzieren von Kuchen und Keksen.

Mandeln, deren Anbaugebiete sich größtenteils in Kalifornien, Spanien und der Türkei befinden, sind ein hervorragender Lieferant für Ballaststoffe und Eiweiß. Durch ihren hohen Fett- und Eiweißanteil machen sie satt, ohne anzusetzen.
Neben Ballaststoffen liefern Mandeln außerdem wertvolle Fettsäuren, Vitamin E und B sowie Calcium, Magnesium und Kalium.

Besonders in der Weihnachtszeit sind Mandeln beliebt, da sie für den typischen Marzipangeschmack sorgen.

Nährwertangaben zu Mandeln, Stifte oder gehackt

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Mandeln, Stifte oder gehackt entnehmen.
Nährwerte von Mandeln, Stifte oder gehacktpro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate5,7 g
Fett53,0 g
Eiweiß24,0 g
Kalorien624

Leckere Rezepte mit Mandeln, Stifte oder gehackt

Das könnte Sie auch interessieren

Fragen & Antworten | FAQ-Bereich LCHF gesund
♥ Auf jede Frage eine Antwort! Hier beantworten wir ausführlich häufige Fragen rund um Gesundheit und kohlenhydratarme Ernährung.
Erfahrungsberichte und Interviews zum Thema Low Carb
Hier finden Sie Erfahrungsberichte und Interviews von und mit Menschen, die eine kohlenhydratarme Ernährung durchführen oder in diesem Bereich therapieren.
Isoglucose – süße Gefahr für Verbraucher | Was ist Isoglucose?
♥ Isoglucose ist ein billiger Zuckersirup, der meistens aus Mais hergestellt wird. Da er so günstig produziert werden kann, wird er in der Industrie zunehmend eingesetzt. In der EU gibt es hierfür seit Ende 2017 keine Quotenregelung mehr, so dass Verbraucher nun besonders gut Inhaltsstoffe studieren müssen, wenn sie Isoglucose vermeiden wollen.