Pinienkerne
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Pinienkerne

Pinienkerne werden aus den Zapfen der Pinie gewonnen, einem im Mittelmeerraum heimischen Kiefergewächs. Sie sind ungefähr zwei Zentimeter lang und erinnern geschmacklich etwas an Mandeln, sind allerdings leicht herber und nussiger. Noch intensiver wird dieser Geschmack, wenn man die Kerne vorsichtig ohne Fett in einer Pfanne anröstet.

Besonders beliebt sind die Pinienkerne in der mediterranen Küche. Dort werden sie z.B. zum Salat gegeben oder auch zum Backen verwendet. Man findet sie ebenso in vielen Fleisch- und Gemüsegerichten oder in Füllungen. Das bekannteste Gericht mit Pinienkernen ist sicherlich das "Pesto alla genovese". Gern werden Pinienkerne auch pur verzehrt.

Ebenso zum Verfeinern von Süßspeisen, Eis und Puddings eignen sich Pinienkerne, die man zu diesem Zweck gern klein hackt.

Nährwertangaben zu Pinienkerne

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Pinienkerne entnehmen.
Nährwerte von Pinienkernepro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate11,0 g
Fett60,0 g
Eiweiß13,0 g
Kalorien644

Ein Tipp zu Pinienkerne

Ungeschälte Pinienkerne sind viele Monate haltbar. Sind sie jedoch geschält, sollte man sie rasch verbrauchen, da sie schnell ranzig werden.

Leckere Rezepte mit Pinienkerne

Das könnte Sie auch interessieren

Kohlenhydrate in der Ernährung | Macht Insulin fett?
♥ Kohlenhydrate sind in unserer westlichen Ernährung allgegenwärtig, egal ob morgens Müsli, mittags Nudeln und abends Brot. Was wir für kalorienarm und gesund halten, bedeutet für unseren Körper aber Schwerstarbeit. Denn Kohlenhydrate locken immer und immer wieder Insulin – das Fettspeicherhormon unseres Körpers. Wie geht der Körper auf Dauer damit um?
Ketogene Ernährung bei Epilepsie | Epilepsie gut behandeln
♥ Manche Epilepsieformen sprechen hervorragend auf ketogene Ernährung an. Bei dieser Ernährungsweise wird sehr fettreich und extrem kohlenhydratarm gegessen. Die Fette stammen beispielsweise aus MCT-Öl, Kokosöl, Weidebutter etc. Epileptische Anfälle können gemildert oder gar ganz verhindert werden. Je früher mit der ketogenen Ernährung begonnen wird, desto besser.
Übersicht Zuckerersatzstoffe | Die Top 13 werden vorgestellt
♥ Zucker ist böse und Zuckerersatzstoffe gesund? So einfach ist es leider nicht. Wir stellen verschiedene Arten wie Xylit, Maltit, Sorbit, Erythrit, und Aspartam vor und erklären den aktuellen Forschungsstand. So erhalten Sie einen praktischen Überblick über Süßstoffe und Zuckeralkohole.