Pinienkerne
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Pinienkerne

Pinienkerne werden aus den Zapfen der Pinie gewonnen, einem im Mittelmeerraum heimischen Kiefergewächs. Sie sind ungefähr zwei Zentimeter lang und erinnern geschmacklich etwas an Mandeln, sind allerdings leicht herber und nussiger. Noch intensiver wird dieser Geschmack, wenn man die Kerne vorsichtig ohne Fett in einer Pfanne anröstet.

Besonders beliebt sind die Pinienkerne in der mediterranen Küche. Dort werden sie z.B. zum Salat gegeben oder auch zum Backen verwendet. Man findet sie ebenso in vielen Fleisch- und Gemüsegerichten oder in Füllungen. Das bekannteste Gericht mit Pinienkernen ist sicherlich das "Pesto alla genovese". Gern werden Pinienkerne auch pur verzehrt.

Ebenso zum Verfeinern von Süßspeisen, Eis und Puddings eignen sich Pinienkerne, die man zu diesem Zweck gern klein hackt.

Nährwertangaben zu Pinienkerne

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Pinienkerne entnehmen.
Nährwerte von Pinienkernepro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate11,0 g
Fett60,0 g
Eiweiß13,0 g
Kalorien644

Ein Tipp zu Pinienkerne

Ungeschälte Pinienkerne sind viele Monate haltbar. Sind sie jedoch geschält, sollte man sie rasch verbrauchen, da sie schnell ranzig werden.

Leckere Rezepte mit Pinienkerne

Das könnte Sie auch interessieren

Low Carb High Fat | Warum eigentlich LCHF?
♥ Diese Ernährungsweise ist gesund, schützt vor Übergewicht und Diabetes, hält den Blutzuckerspiegel stabil und Sie fit. Denn essen wir viele Kohlenhydrate, wird die Fettverbrennung immer wieder durch Insulin ausgebremst – dieses leert das Blut und der Blutzuckerspiegel fällt. Dieses Tief sorgt wieder für Heißhunger, und ein schwer zu durchbrechender Kreislauf beginnt.
Avocado – nährstoff- und fettreich aber auch eine Umweltsünde
♥ Avocados enthalten eine ganze Menge Nährstoffe, viel Fett und wenig Kohlenhydrate, sind also für Low Carb sehr gut geeignet. Sie sind die Lieblinge im Obstregal und werden auf Instagram leidenschaftlich fotografiert, doch sie bedeuten auch Wasserverschwendung und Umweltverschmutzung, denn ihre Produktion ist aufwendig und verbraucht enorme Ressourcen.
Low Carb, LCHF und Keto – Was sind die Unterschiede?
Häufig sorgen die Begriffe für Verwirrung: Low Carb ist eine kohlenhydratreduzierte Ernährungsform, die jedoch nicht definiert ist und daher im Kohlenhydratgehalt sehr schwanken kann. LCHF dagegen enthält viele gesunde Fette und kann gleichzeitig ketogen sein. Auch die Qualität der Nahrungsmittel spielt hier eine große Rolle.