Garnelen
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Garnelen

Garnelen zählen zu den Krebsarten und sind mit Ausnahme der Tiefseegarnelen von Natur aus in der Regel gräulich, erst beim Kochen werden sie rosa.
Es gibt zahlreiche Garnelenarten, diese werden Gambas, Shrimps, Krevetten, King Prawns oder auch Krabben genannt.
Salzwassergarnelen stammen meist aus Wildfang aus dem Ozean, kleinere Arten werden in Tanks und Becken gezüchtet. Ihre Qualität gilt gemeinhin als besser als die der Süßwassergarnelen, die fast immer nur aus Züchtungen stammen.
Achten Sie bei Garnelen auf Bio-Qualität oder dass diese aus westeuropäischer Zucht stammen. Gerade Garnelen werden häufig unter schlimmsten Bedingungen gezüchtet – auf solche aus asiatischen Ländern sollten Sie verzichten, denn die Garnelen leben dort häufig in Becken voller Medikamente und Exkremente.

Nährwertangaben zu Garnelen

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Garnelen entnehmen.
Nährwerte von Garnelenpro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate0,1 g
Fett0,6 g
Eiweiß11,1 g
Kalorien75

Ein Tipp zu Garnelen

Achten Sie bei Garnelen auf Bio-Qualität oder dass diese aus westeuropäischer Zucht stammen. Gerade Garnelen werden häufig unter schlimmsten Bedingungen gezüchtet – auf solche aus asiatischen Ländern sollten Sie verzichten, denn die Garnelen leben dort häufig in Becken voller Medikamente und Exkremente.

Leckere Rezepte mit Garnelen

Das könnte Sie auch interessieren

Low Carb High Fat: Mehr Fett in die Nahrung bringen!
♥ Wer seit jeher eher fettarm isst, hat es anfangs schwer, fettreich zu essen. Hier erhalten Sie Tipps um Ihren Alltag ein wenig aufzufetten! So können zusätzliche fettreiche Dips, eine Extraportion Öl in der Pfanne und Salat, das nur ein Öldressing hat, die neue Ernährung unterstützen und Sie langanhaltend mit Energie versorgen.
Ketogene Ernährung bei Epilepsie | Epilepsie gut behandeln
♥ Manche Epilepsieformen sprechen hervorragend auf ketogene Ernährung an. Bei dieser Ernährungsweise wird sehr fettreich und extrem kohlenhydratarm gegessen. Die Fette stammen beispielsweise aus MCT-Öl, Kokosöl, Weidebutter etc. Epileptische Anfälle können gemildert oder gar ganz verhindert werden. Je früher mit der ketogenen Ernährung begonnen wird, desto besser.
Isoglucose – süße Gefahr für Verbraucher | Was ist Isoglucose?
♥ Isoglucose ist ein billiger Zuckersirup, der meistens aus Mais hergestellt wird. Da er so günstig produziert werden kann, wird er in der Industrie zunehmend eingesetzt. In der EU gibt es hierfür seit Ende 2017 keine Quotenregelung mehr, so dass Verbraucher nun besonders gut Inhaltsstoffe studieren müssen, wenn sie Isoglucose vermeiden wollen.

Nichts mehr verpassen!

Kostenlos Rezepte und neue Artikel rund um LCHF direkt in dein Postfach!