Pekannusskerne
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Pekannusskerne

In Amerika ist die Pekannuss mindestens genauso beliebt wie bei uns die Walnuss.
Der amerikanische Bundesstaat Texas hat sogar einen "National Pecan Day", also einen Tag der Pekannuss und führt den Pekannussbaum als offiziellen Staatsbaum.

Die Pekannuss gehört sogar zur Familie der Walnussgewächse und hat nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch eine große Ähnlichkeit mit der hier heimischen Walnuss. Nur die Schale weicht etwas ab, denn die der Pekannuss ist glatt und länglich. Beheimatet ist die Pekannuss in Nordamerika. Weitere Anbauregionen sind Mexiko und Australien.

Die Nüsse besitzen einen hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren und liefern Vitamin E, Vitamin B1, Kalium, Magnesium, Mangan, Phosphor und Eisen.
Man kann sie gut zu Käse, Salaten, Geflügel und Desserts verzehren. Im Geschmack sind sie eher mild und leicht süßlich.

Nährwertangaben zu Pekannusskerne

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Pekannusskerne entnehmen.
Nährwerte von Pekannusskernepro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate4,4 g
Fett72,0 g
Eiweiß11,0 g
Kalorien725

Ein Tipp zu Pekannusskerne

Beim Kauf am besten auf Vakuumpackungen zurückgreifen und unbedingt auf schlechten Geruch oder Verfärbungen achten, denn die Nüsse können Schimmelpilze enthalten. Deshalb auch unbedingt trocken und luftig lagern.

Leckere Rezepte mit Pekannusskerne

Das könnte Sie auch interessieren

Ketogene Ernährung bei Epilepsie | Epilepsie gut behandeln
♥ Manche Epilepsieformen sprechen hervorragend auf ketogene Ernährung an. Bei dieser Ernährungsweise wird sehr fettreich und extrem kohlenhydratarm gegessen. Die Fette stammen beispielsweise aus MCT-Öl, Kokosöl, Weidebutter etc. Epileptische Anfälle können gemildert oder gar ganz verhindert werden. Je früher mit der ketogenen Ernährung begonnen wird, desto besser.
Hormonsystem und Kohlenhydrate | Hormone in Balance
♥ Gesunde Fette spielen für unser Hormonsystem eine wichtige Rolle, diese sollten ausreichend verzehrt werden. Gluten und Zucker beeinflussen außerdem stark und nachhaltig unser Hormonsystem. Auch Fertigprodukte sollten vermieden werden. So leiden Frauen mit Zöliakie häufig auch an schwankenden Hormonspiegeln.
Was sind exogene Ketone? | Exogene Ketone und MCTs im Überblick
MCT-Öl ist mittlerweile vielen Menschen bekannt, die sich kohlenhydratarm ernähren, aber was hat es mit exogenen Ketonen auf sich? Ketone sind Energiequellen, die der Körper nutzen kann, wenn er sich im Fettstoffwechsel befindet. In Ketose verbrennen wir eine Menge Fett und sind ausdauernder und leistungsfähiger. Wie exogene Ketone hier helfen können, erfahrt ihr im Artikel.