Leinöl
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Leinöl

Leinöl, auch Flachsöl genannt, wird aus Leinsamen gewonnen. Leinsamen sind reife Flachssamen. Es hat einen nussigen, leicht heuartigen Geschmack.

Das Öl enthält bis zu 80% mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die sogenannten Omega-3-Fettsäuren. Dieser hohe Gehalt macht das Leinöl für uns besonders wertvoll, denn Omega-3-Fettsäuren sind entzündungshemmend und essentiell. Sie müssen also mit der Nahrung zugeführt werden, da der Körper sie selbst nicht herstellen kann.

Ungesättigte Fettsäuren sind aber auch sehr empfindlich. Sie zersetzten sich bei Kontakt mit Luft, durch Lichteinwirkung oder auch durch Wärmezufuhr. Deshalb ist es enorm wichtig, das Öl zügig zu verbrauchen und im Kühlschrank zu lagern. Leinöl ist deshalb auch nicht zum Erhitzen geeignet, so dass es nur bei kalten Speisen wie z.B. Quark oder Salaten Verwendung findet.

 

Nährwertangaben zu Leinöl

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Leinöl entnehmen.
Nährwerte von Leinölpro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate0,0 g
Fett95,0 g
Eiweiß0,0 g
Kalorien835

Ein Tipp zu Leinöl

Leinöl sollte Bio-Qualität haben und kaltgepresst hergestellt worden sein. Bewahren Sie es an einem kühlen und dunklen Ort auf und prüfen Sie regelmäßig, ob es noch gut riecht und schmeckt. Wenn Sie das Gefühl haben es sei ranzig, entsorgen Sie es!

Leckere Rezepte mit Leinöl

Das könnte Sie auch interessieren

Low Carb High Fat | Warum eigentlich LCHF?
♥ Diese Ernährungsweise ist gesund, schützt vor Übergewicht und Diabetes, hält den Blutzuckerspiegel stabil und Sie fit. Denn essen wir viele Kohlenhydrate, wird die Fettverbrennung immer wieder durch Insulin ausgebremst – dieses leert das Blut und der Blutzuckerspiegel fällt. Dieses Tief sorgt wieder für Heißhunger, und ein schwer zu durchbrechender Kreislauf beginnt.
Kohlenhydrate in der Ernährung | Macht Insulin fett?
♥ Kohlenhydrate sind in unserer westlichen Ernährung allgegenwärtig, egal ob morgens Müsli, mittags Nudeln und abends Brot. Was wir für kalorienarm und gesund halten, bedeutet für unseren Körper aber Schwerstarbeit. Denn Kohlenhydrate locken immer und immer wieder Insulin – das Fettspeicherhormon unseres Körpers. Wie geht der Körper auf Dauer damit um?
Blutzuckerschwankungen behandeln – richtig essen und ernähren
♥ Starke Blutzuckerschwankungen treten bei Menschen auf, die viele Kohlenhydrate essen und bei Menschen, die überempfindlich auf Kohlenhydrate reagieren (Kohlenhydratempfindlichkeit). Viele Menschen vertragen Kohlenhydrate nicht – sie reagieren mit Blutzuckerschwankungen, die ihren Körper dauerhaft schwer belasten. Sind Sie betroffen?