Leinöl
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Leinöl

Leinöl, auch Flachsöl genannt, wird aus Leinsamen gewonnen. Leinsamen sind reife Flachssamen. Es hat einen nussigen, leicht heuartigen Geschmack.

Das Öl enthält bis zu 80% mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die sogenannten Omega-3-Fettsäuren. Dieser hohe Gehalt macht das Leinöl für uns besonders wertvoll, denn Omega-3-Fettsäuren sind entzündungshemmend und essentiell. Sie müssen also mit der Nahrung zugeführt werden, da der Körper sie selbst nicht herstellen kann.

Ungesättigte Fettsäuren sind aber auch sehr empfindlich. Sie zersetzten sich bei Kontakt mit Luft, durch Lichteinwirkung oder auch durch Wärmezufuhr. Deshalb ist es enorm wichtig, das Öl zügig zu verbrauchen und im Kühlschrank zu lagern. Leinöl ist deshalb auch nicht zum Erhitzen geeignet, so dass es nur bei kalten Speisen wie z.B. Quark oder Salaten Verwendung findet.

 

Nährwertangaben zu Leinöl

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Leinöl entnehmen.
Nährwerte von Leinölpro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate0,0 g
Fett95,0 g
Eiweiß0,0 g
Kalorien835

Ein Tipp zu Leinöl

Leinöl sollte Bio-Qualität haben und kaltgepresst hergestellt worden sein. Bewahren Sie es an einem kühlen und dunklen Ort auf und prüfen Sie regelmäßig, ob es noch gut riecht und schmeckt. Wenn Sie das Gefühl haben es sei ranzig, entsorgen Sie es!

Leckere Rezepte mit Leinöl

Das könnte Sie auch interessieren

Arteriosklerose: Ernährungstherapie, die Arterien frei macht
♥ Verstopfte und verkalkte Arterien können eine direkte Folgen von zu viel Kohlenhydraten und Zuckerkonsum sein. Bewegung und Ernährung helfen nicht nur vorzubeugen sondern auch die Arterienverkalkung aufzuhalten und die Arterien zu befreien. Ernährungstherapie ist hier unumgänglich!
Reizmagen und Reizdarm | Welche Ernährung helfen kann
♥ Um Reizmagen und Reizdarm dauerhaft zu behandeln, muss in den meisten Fällen die Ernährung auf kohlenhydratarme Kost umgestellt werden. Bei Menschen mit diffusen und ungeklärten Magen-Darm-Symptomen ohne eindeutigen Befund kann Low Carb beeindruckende Erfolge erzielen und zur Beschwerdefreiheit führen.
Low Carb Backen und Kochen | Onlineshop LCHFgesund
Brötchen und leckeres Brot, Muffins und Kuchen backen können auch Menschen, die sich nach Low Carb ernähren. Einfach hier Zutaten kaufen!