Pepperoni, mild
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Pepperoni, mild

Ist man auf der Suche nach heimischen frischen Peperoni, wird man Anfang August bis weit in den Oktober hinein fündig. Ansonsten gibt es aber auch zahlreiche konservierte Angebote im Glas (dabei auf zugesetzten Zucker achten).

Je kleiner die Peperoni sind, umso schärfer sind sie! Auch die Kerne tragen erheblich zur Schärfe bei, deshalb sollte man sie lieber entfernen, wenn es nicht zu scharf werden soll.

Kleine Peperoni würzen Fleisch, Fisch, Gemüse, Dips und Saucen. Milde, große Sorten kann man wie Paprika verwenden.
 

Nährwertangaben zu Pepperoni, mild

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Pepperoni, mild entnehmen.
Nährwerte von Pepperoni, mildpro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate4,5 g
Fett0,5 g
Eiweiß0,7 g
Kalorien32

Ein Tipp zu Pepperoni, mild

Bei der Verarbeitung nutzt man am besten Handschuhe, da anschließender Kontakt an Augen oder Nase mit nackten Händen zu einem Brenngefühl führen kann.

Leckere Rezepte mit Pepperoni, mild

Das könnte Sie auch interessieren

Low Carb High Fat | Bildung von Ketonkörpern
♥ Wer sich im Fettstoffwechsel bzw. katabolen Stoffwechsel befindet, also viel Fett und wenig Kohlenhydrate isst, nutzt als Energiequelle Ketonkörper. Diese werden in den Zellen der Leber gebildet und versorgen den Körper mit langanhaltender Energie. Die Ketonkörper können von fast allen Zellen genutzt werden und die Blut-Hirn-Schranke überwinden.
Verzicht auf Zucker | Vorteile einer zuckerfreien Ernährung
♥ Ohne Zucker leben – für viele Menschen unvorstellbar. Dabei geht es eigentlich ganz einfach und bringt noch dazu enorme Vorteile mit sich. So kann eine zuckerfreie Ernährung das Risiko für Adipositas, Diabetes, Bluthochdruck und andere Herz-Kreislauferkrankungen drastisch senken und vielen Krankheiten vorbeugen.
Low Carb, LCHF und Keto – Was sind die Unterschiede?
Häufig sorgen die Begriffe für Verwirrung: Low Carb ist eine kohlenhydratreduzierte Ernährungsform, die jedoch nicht definiert ist und daher im Kohlenhydratgehalt sehr schwanken kann. LCHF dagegen enthält viele gesunde Fette und kann gleichzeitig ketogen sein. Auch die Qualität der Nahrungsmittel spielt hier eine große Rolle.