Rucola
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Rucola

Rucola ist eine Salatpflanze und im deutschsprachigen Raum auch als Rauke bekannt. Seine Blätter schmecken sehr intensiv und pfeffrig-scharf. Deshalb wird er auch zur Würzung bei Suppen, Ragouts, Pizza oder auch Pesto verwendet. Um den würzigen Geschmack des Rucola nicht zu zerstören, werden die Blätter erst kurz vor dem Servieren auf die Speisen gegeben.

Der scharfe Geschmack entsteht durch den hohen Gehalt an Senfölen. Ebenso beinhaltet die Pflanze einen hohen Gehalt an Vitamin C

Nährwertangaben zu Rucola

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Rucola entnehmen.
Nährwerte von Rucolapro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate2,1 g
Fett0,7 g
Eiweiß2,6 g
Kalorien30

Ein Tipp zu Rucola

Rucola kann viel Nitrat speichern, deshalb sollte man die Blattstiele immer entfernen.

Leckere Rezepte mit Rucola

Das könnte Sie auch interessieren

Ketogene Ernährung bei Epilepsie | Epilepsie gut behandeln
♥ Manche Epilepsieformen sprechen hervorragend auf ketogene Ernährung an. Bei dieser Ernährungsweise wird sehr fettreich und extrem kohlenhydratarm gegessen. Die Fette stammen beispielsweise aus MCT-Öl, Kokosöl, Weidebutter etc. Epileptische Anfälle können gemildert oder gar ganz verhindert werden. Je früher mit der ketogenen Ernährung begonnen wird, desto besser.
Übersicht Zuckerersatzstoffe | Die Top 13 werden vorgestellt
♥ Zucker ist böse und Zuckerersatzstoffe gesund? So einfach ist es leider nicht. Wir stellen verschiedene Arten wie Xylit, Maltit, Sorbit, Erythrit, und Aspartam vor und erklären den aktuellen Forschungsstand. So erhalten Sie einen praktischen Überblick über Süßstoffe und Zuckeralkohole.
Isoglucose – süße Gefahr für Verbraucher | Was ist Isoglucose?
♥ Isoglucose ist ein billiger Zuckersirup, der meistens aus Mais hergestellt wird. Da er so günstig produziert werden kann, wird er in der Industrie zunehmend eingesetzt. In der EU gibt es hierfür seit Ende 2017 keine Quotenregelung mehr, so dass Verbraucher nun besonders gut Inhaltsstoffe studieren müssen, wenn sie Isoglucose vermeiden wollen.