Kräuter der Provence
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Kräuter der Provence

Würzmischungen mit dem Namen "Kräuter der Provence" enthalten verschiedene mediterrane Kräuter, die gemeinsam den typischen Geschmack provencalischer Speisen ergeben. Sie werden meistens zum Würzen und Marinieren von Fleisch oder Gemüse wie Auberginen und Kartoffeln verwendet.

Typische Zutaten sind Rosmarin, Thymian, Bohnenkraut, aber auch Lavendel, Majoran, Oregano, Basilikum, Salbei, Estragon, Lorbeeren, Dill etc., je nach Hersteller. 

Nährwertangaben zu Kräuter der Provence

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Kräuter der Provence entnehmen.
Nährwerte von Kräuter der Provencepro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate42,0 g
Fett10,0 g
Eiweiß11,0 g
Kalorien308

Leckere Rezepte mit Kräuter der Provence

Das könnte Sie auch interessieren

Low Carb High Fat | Trotz Histaminintoleranz Low Carb essen?
♥ Menschen mit Histaminintoleranz haben besondere Einschränkungen und müssen auf vieles achten, wenn sie auch noch die Kohlenhydrate einschränken. Dennoch kann eine Histaminintoleranz auch besser werden, wenn die Kohlenhydrate in der Nahrung reduziert werden.
Proteine in einer LCHF-Ernährung | Eine Übersicht
♥ Proteine sind die Baustoffe der Zellen und außerdem wichtiger Bestandteil einer LCHF-Ernährung. Einen Überblick erhalten Sie hier.
Isoglucose – süße Gefahr für Verbraucher | Was ist Isoglucose?
♥ Isoglucose ist ein billiger Zuckersirup, der meistens aus Mais hergestellt wird. Da er so günstig produziert werden kann, wird er in der Industrie zunehmend eingesetzt. In der EU gibt es hierfür seit Ende 2017 keine Quotenregelung mehr, so dass Verbraucher nun besonders gut Inhaltsstoffe studieren müssen, wenn sie Isoglucose vermeiden wollen.