Kräuter der Provence
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Kräuter der Provence

Würzmischungen mit dem Namen "Kräuter der Provence" enthalten verschiedene mediterrane Kräuter, die gemeinsam den typischen Geschmack provencalischer Speisen ergeben. Sie werden meistens zum Würzen und Marinieren von Fleisch oder Gemüse wie Auberginen und Kartoffeln verwendet.

Typische Zutaten sind Rosmarin, Thymian, Bohnenkraut, aber auch Lavendel, Majoran, Oregano, Basilikum, Salbei, Estragon, Lorbeeren, Dill etc., je nach Hersteller. 

Nährwertangaben zu Kräuter der Provence

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Kräuter der Provence entnehmen.
Nährwerte von Kräuter der Provencepro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate42,0 g
Fett10,0 g
Eiweiß11,0 g
Kalorien308

Leckere Rezepte mit Kräuter der Provence

Das könnte Sie auch interessieren

Low Carb High Fat Ernährung: Nicht für jeden geeignet
♥ Obwohl LCHF eine gesundheitsfördernde Ernährung ist, deren Wirksamkeit in zig Studien bewiesen wurde, gibt es Menschen, die sie nicht durchführen dürfen oder sehr vorsichtig sein müssen. Dies ist meist bei bestimmten Vorerkrankungen der Fall, bei denen bei einer Ernährungsumstellung auch unbedingt ein Arzt hinzugezogen werden muss.
Öle und Fette | Low Carb High Fat Infos und News
Hier finden Sie Artikel rund um Öle und Fette, die in einer Low Carb High Fat Ernährung eine wichtige Rolle für Ihre Gesundheit spielen!
Kollagen und Gelatine | Bestes Protein für LCHF-Ernährung
♥ Kollagen und Gelatine können aus Nahrungsergänzung bei einer Low Carb Ernährung eine ganze Menge positive Effekte haben. Wo liegen Gemeinsamkeiten und Unterschiede und ist das Einnehmen von Nahrungsergänzungen in diesem Bereich sinnvoll oder sogar notwendig?