Kokoschips
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Kokoschips

Kokoschips enthalten vile mittelkettige Triglyceride und sind mit ihrem im Vergleich zu anderen Chips geringem Kohlenhydratgehalt ein wertvoller Snack zum Knabbern für Menschen, die sich kohlenhydratarm ernähren möchten. 
Kokoschips sollten keine Zusatzstoffe enthalten sondern zu 100% aus Kokosnuss bestehen. 
Wer darüber hinaus auf nachhaltigen Bio-Anbau und fairen Handel achtet, tut auch der Umwelt etwas Gutes. 
Zur Herstellung der Chips wird das Kokosfleisch händisch aus der Schale gelöst, geschnitten und bei niedrigen Temperaturen getrocknet. 

Nährwertangaben zu Kokoschips

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Kokoschips entnehmen.
Nährwerte von Kokoschipspro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate8,0 g
Fett62,0 g
Eiweiß8,0 g
Kalorien653

Leckere Rezepte mit Kokoschips

Das könnte Sie auch interessieren

Reizmagen und Reizdarm | Welche Ernährung helfen kann
♥ Um Reizmagen und Reizdarm dauerhaft zu behandeln, muss in den meisten Fällen die Ernährung auf kohlenhydratarme Kost umgestellt werden. Bei Menschen mit diffusen und ungeklärten Magen-Darm-Symptomen ohne eindeutigen Befund kann Low Carb beeindruckende Erfolge erzielen und zur Beschwerdefreiheit führen.
Kohlenhydrate in der Ernährung | Eine Übersicht
♥ Infos über einfache und komplexe Kohlenhydrate, Insulin, verschiedene Zuckerarten und einen Überblick über Zuckerersatzstoffe erhalten Sie hier.
Fructose und Glucose im Obst | Ist zu viel Fruchtzucker ungesund?
♥ Muss man bei kohlenhydratarmer Ernährung ganz auf Obst verzichten oder kann man im Gegenteil sogar bedenkenlos Obst essen? Fructose gilt als die gefährlichste aller Zuckerarten und kann zu Fettleber und anderen schwerwiegenden Erkrankungen führen. Hier muss zwischen hochkonzentriertem Fruchtzuckersirup und natürlicherweise in Obst vorkommendem Fruchtzucker unterschieden werden.