Schweinefilet
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Schweinefilet

Das zarteste und hochwertigste Stück Fleisch vom Schwein ist das Filet, ein verhältnismäßig dünner Muskelstrang unterhalb der Wirbelsäule. Es ist besonders fettarm und wird entweder im Ganzen oder in Scheiben geschnitten angeboten.

Das Filetstück lässt sich in 3 Bereiche unterteilen: Das breiteste Stück ist der Filetkopf, gefolgt vom Mittelstück. Das Ende bildet die sogenannte Filetspitze, auch Filet Mignon genannt. Diese kann man hervorragend für Geschnetzeltes verwenden, während Kopf und Mittelstück eher für Medaillons geeignet sind.

Schweinefilet-Scheiben werden nur kurz gebraten, damit sie nicht trocken werden. Ein ganzes Stück wird nach dem Kurzbraten bei 150 Grad im Backofen schonend gegart.
 

Nährwertangaben zu Schweinefilet

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Schweinefilet entnehmen.
Nährwerte von Schweinefiletpro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate0,0 g
Fett3,0 g
Eiweiß22,0 g
Kalorien107

Ein Tipp zu Schweinefilet

Schweinefleisch in Bio-Qualität enthält keine Medikamentenrückstände und eine gesündere, wertvollere Nährstoffzusammensetzung als Fleisch aus konventioneller Massentierhaltung.

Das Filetstück schmeckt besonders zart, natürlich müssen Sie aber kein Filetstück nehmen. Der Fettgehalt kann hier sehr schwanken und auch deutlich höher sein, beispielsweise beim sehr fetten Nackenfleisch des Iberico-Schweins, einer ganz besonderen Delikatesse.

Leckere Rezepte mit Schweinefilet

Das könnte Sie auch interessieren

Kohlenhydrate in der Ernährung | Macht Insulin fett?
♥ Kohlenhydrate sind in unserer westlichen Ernährung allgegenwärtig, egal ob morgens Müsli, mittags Nudeln und abends Brot. Was wir für kalorienarm und gesund halten, bedeutet für unseren Körper aber Schwerstarbeit. Denn Kohlenhydrate locken immer und immer wieder Insulin – das Fettspeicherhormon unseres Körpers. Wie geht der Körper auf Dauer damit um?
Low Carb High Fat Ernährung: Nicht für jeden geeignet
♥ Obwohl LCHF eine gesundheitsfördernde Ernährung ist, deren Wirksamkeit in zig Studien bewiesen wurde, gibt es Menschen, die sie nicht durchführen dürfen oder sehr vorsichtig sein müssen. Dies ist meist bei bestimmten Vorerkrankungen der Fall, bei denen bei einer Ernährungsumstellung auch unbedingt ein Arzt hinzugezogen werden muss.
Studie zeigt: Fett in der Nahrung erhöhen, Kohlenhydrate senken
Fette reduzieren, dafür viele wertvolle Kohlenhdrate aus Vollkorn konsumieren - das halten die meisten für gesund. Eine neue Studie widerlegt erneut, dass Kohlenhydrate einen großen und wichtigen Bestandteil unserer Nahrung ausmachen sollten. Stattdessen sollten Sie auf wertvolle und gesunde Fette setzen, die weder dick noch krank machen.