Essigessenz
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Essigessenz

Essigessenz scheint eigentlich ein wahres Antinahrungsmittel zu sein – kennt man es doch vor allem als wirksame Hilfe gegen Kalkflecken oder "Billigessig" in günstigen Gaststätten.
Der Vorteil für sehr kohlenydratempfindliche Menschen ist, dass Essigessenz keinen Zucker anthält. Im Gegensatz zu Balsamico, der vor Zucker nur so strotzt, ist Essigessenz zuckerfrei. Sie eignet sich also sehr gut für Dressings, vermischt mit Olivenöl und Xylit oder Erythrit.
Essigessenz ist sehr sauer und darf keinesfalls 1:1 wie Essig verwendet werden, man kann für zwei Esslöffel normalen Essigs etwa einen halben Esslöffel Essigessenz rechnen.

Nährwertangaben zu Essigessenz

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Essigessenz entnehmen.
Nährwerte von Essigessenzpro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate0,1 g
Fett0,1 g
Eiweiß0,1 g
Kalorien53

Ein Tipp zu Essigessenz

Essigessenz muss sehr sparsam verwendet werden, da es sich hier, wie der Name sagt, um eine Essenz handelt. Der Vorteil ist, dass er keinerlei Zucker enthält im Gegensatz zu vielen anderen Essigsorten.

Leckere Rezepte mit Essigessenz

Das könnte Sie auch interessieren

Wie geht der Körper mit viel Fett um? | Der Fettstoffwechsel
♥ Fettstoffwechsel bedeutet zum einen, dass Nahrungsfette in ihre Einzelbestandteile zerlegt werden, andererseits aber auch, dass wir unsere Energie aus Fett beziehen, denn wer die Kohlenhydrate stark reduziert, benötigt eine andere Energiequelle: Ketonkörper! Doch wie nutzt der Körper diese und ist das auch unbedenklich?
Fettleber durch Fructose und Co. | Was tun bei Fettleber?
♥ Dass eine Fettleber nicht durch den Verzehr zu vielen Fetts sondern durch Zucker, speziell Fructose bzw. Isoglucose entsteht, ist vielen nicht bekannt. Fast jeder dritte Erwachsene leidet an Fettleber, viele, ohne es zu merken, da eine Leberverfettung anfangs oft gar keine Beschwerden macht. Mit konsequenter Low Carb Ernährung lässt sich die nicht-alkoholische Fettleber therapieren und kann komplett regenerieren.
Studie zeigt: Fett in der Nahrung erhöhen, Kohlenhydrate senken
Fette reduzieren, dafür viele wertvolle Kohlenhdrate aus Vollkorn konsumieren - das halten die meisten für gesund. Eine neue Studie widerlegt erneut, dass Kohlenhydrate einen großen und wichtigen Bestandteil unserer Nahrung ausmachen sollten. Stattdessen sollten Sie auf wertvolle und gesunde Fette setzen, die weder dick noch krank machen.

Nichts mehr verpassen!

Kostenlos Rezepte und neue Artikel rund um LCHF direkt in dein Postfach!