Hanfmehl
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Hanfmehl

Hanfmehl verleiht den Speisen einen nussigen Geschmack. Es besitzt einen hohen Anteil an Ballaststoffen und ist wertvoller Lieferant von Mineralstoffen und Eiweiß. Rauschmittel werden den Hanfsamen vollständig entzogen. Es besteht also keine Gefahr, von Hanfmehl berauscht zu werden.
Hanfmehl eignet sich vorzugsweise für deftige Speisen und wird wegen seines nussigen Geschmacks in der Regel nur in kleinen Mengen zum Hauptmehl ergänzt.

 

Nährwertangaben zu Hanfmehl

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Hanfmehl entnehmen.
Nährwerte von Hanfmehlpro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate3,1 g
Fett8,1 g
Eiweiß29,9 g
Kalorien290

Ein Tipp zu Hanfmehl

Erhältlich sind Hanfsamen z.B. im Reformhaus, im Naturkostladen oder im Bio-Supermarkt.

Leckere Rezepte mit Hanfmehl

Das könnte Sie auch interessieren

Kohlenhydrate in der Ernährung | Macht Insulin fett?
♥ Kohlenhydrate sind in unserer westlichen Ernährung allgegenwärtig, egal ob morgens Müsli, mittags Nudeln und abends Brot. Was wir für kalorienarm und gesund halten, bedeutet für unseren Körper aber Schwerstarbeit. Denn Kohlenhydrate locken immer und immer wieder Insulin – das Fettspeicherhormon unseres Körpers. Wie geht der Körper auf Dauer damit um?
Krebs und ketogene Ernährung | Die Therapie unterstützen
♥ Wer an Krebs erkrankt ist, kann seinen Körper unterstützen, indem er ernährungstherapeutische Maßnahmen ergreift. So zeigen Studien, dass Krebs durch ketogene Ernährung im Krankheitsverlauf positiv beeinflusst werden kann bzw. andere medikamentöse Therapien besser vertragen werden.
Neurodermitis, Schuppenflechte & Co: Richtig essen für die Haut
Die Anzahl an Hauterkrankungen nimmt in den letzten Jahren immer mehr zu, auch zunehmend Kinder sind schon betroffen. Viele Hauterkrankungen gelten als unheilbar, die Betroffenen leiden sehr. Doch zucker- und weizenfreie Ernährung kann wahre Wunder bewirken, wenn Reizstoffe in der Nahrung gut vermieden werden.