Ricotta-Käse
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Ricotta-Käse

Ricotta, ein italienischer Frischkäse, wird nicht aus Milch, sondern aus Molke hergestellt. Dadurch entsteht die etwas "krümelige" Konsistenz.

Geschmacklich kann es beim Ricotta starke Unterschiede geben, je nachdem, ob er aus Kuh-, Büffel- oder Schafmolke hergestellt wird. So gibt es Varianten von mild bis stark würzig. Am bekanntesten ist der Ricotta Romana. Er ist mit dem Herkunftszeichen DOP geschützt und darf nur aus Molke ganz bestimmter Schafsrassen hergestellt werden.

Dieser Frischkäse ist sowohl für süße als auch für herzhafte Speisen geeignet. Auch für Backwaren, Aufläufe und Desserts ist er bestens geeignet. Häufig verwendet wird er z.B. für Pasta oder in Saucen. Salate lassen sich mit Ricotta auf besondere Art verfeinern, ebenso kann man ihn als Brotaufstrich geniessen.

Nährwertangaben zu Ricotta-Käse

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Ricotta-Käse entnehmen.
Nährwerte von Ricotta-Käsepro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate5,0 g
Fett13,0 g
Eiweiß8,0 g
Kalorien169

Ein Tipp zu Ricotta-Käse

Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Ricotta keine Zusatzstoffe, Stärke oder Zucker enthält.

Milchprodukte in Bio-Qualität enthalten nachweislich einen deutlich höheren Anteil an Omega 3-Fettsäuren als Produkte aus konventioneller Tierhaltung. Sie enthalten viele wertvolle Nährstoffe für den menschlichen Körper und einen niedrigeren Hormongehalt.

Leckere Rezepte mit Ricotta-Käse

Das könnte Sie auch interessieren

Fettleber durch Fructose und Co. | Was tun bei Fettleber?
♥ Dass eine Fettleber nicht durch den Verzehr zu vielen Fetts sondern durch Zucker, speziell Fructose bzw. Isoglucose entsteht, ist vielen nicht bekannt. Fast jeder dritte Erwachsene leidet an Fettleber, viele, ohne es zu merken, da eine Leberverfettung anfangs oft gar keine Beschwerden macht. Mit konsequenter Low Carb Ernährung lässt sich die nicht-alkoholische Fettleber therapieren und kann komplett regenerieren.
Avocado – nährstoff- und fettreich aber auch eine Umweltsünde
♥ Avocados enthalten eine ganze Menge Nährstoffe, viel Fett und wenig Kohlenhydrate, sind also für Low Carb sehr gut geeignet. Sie sind die Lieblinge im Obstregal und werden auf Instagram leidenschaftlich fotografiert, doch sie bedeuten auch Wasserverschwendung und Umweltverschmutzung, denn ihre Produktion ist aufwendig und verbraucht enorme Ressourcen.
ADS/ADHS und Ernährung | Zuckerfrei und ohne Zusatzstoffe essen
♥ Ein Zusammenhang zwischen vielen Symptomen eines ADS oder ADHS und falscher Ernährung wird immer wahrscheinlicher. Zucker, künstliche Zusatzstoffe aber auch Histamine können Verhaltensauffälligkeiten hervorbringen oder verstärken. Schuld sind hier häufig starke Blutzuckerschwankungen, die gerade für die Kinder heftige Auswirkungen haben.