Liebstöckel
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Liebstöckel

Frischer Liebstöckl, auch Maggikraut genannt, ist sehr aromatisch und eignet sich ideal zum Kochen. Er findet Verwendung bei Pilzgerichten, Suppen, Eintöpfen, Eierspeisen oder auch Salaten. Die getrockneten Samen können finden außerdem beim  Brotbacken Verwendung.

Geschmacklich erinnert der Liebstöckl an Sellerie, ist aber etwas schärfer und bitterer.
Durch sein enthaltenes Quercetin hat der Liebstöckl eine entzündungshemmende Wirkung.
 

Nährwertangaben zu Liebstöckel

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Liebstöckel entnehmen.
Nährwerte von Liebstöckelpro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate5,0 g
Fett0,8 g
Eiweiß3,5 g
Kalorien42

Leckere Rezepte mit Liebstöckel

Das könnte Sie auch interessieren

Wie geht der Körper mit viel Fett um? | Der Fettstoffwechsel
♥ Fettstoffwechsel bedeutet zum einen, dass Nahrungsfette in ihre Einzelbestandteile zerlegt werden, andererseits aber auch, dass wir unsere Energie aus Fett beziehen, denn wer die Kohlenhydrate stark reduziert, benötigt eine andere Energiequelle: Ketonkörper! Doch wie nutzt der Körper diese und ist das auch unbedenklich?
Fragen & Antworten | FAQ-Bereich LCHF gesund
♥ Auf jede Frage eine Antwort! Hier beantworten wir ausführlich häufige Fragen rund um Gesundheit und kohlenhydratarme Ernährung.
Arteriosklerose: Ernährungstherapie, die Arterien frei macht
♥ Verstopfte und verkalkte Arterien können eine direkte Folgen von zu viel Kohlenhydraten und Zuckerkonsum sein. Bewegung und Ernährung helfen nicht nur vorzubeugen sondern auch die Arterienverkalkung aufzuhalten und die Arterien zu befreien. Ernährungstherapie ist hier unumgänglich!