Halloumi
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Halloumi

Viele Menschen hierzulande kennen Halloumi-Käse gar nicht. Dieser stammt aus dem Mittelmeerraum und wird dort zu vielen Speisen gegrillt oder gebraten gegessen.
Halloumi ähnelt Mozzarella, ist jedoch etwas fester, schmeckt intensiver und macht ein typisches "Quietschgeräusch" beim Kauen.
Halloumi kann aus Ziegen- oder Schafsmilch mit oder ohne Kuhmilch hergestellt werden und ist sehr lange haltbar. 
Besonders gut schmeckt er gegrillt zu Gemüse und Fleisch. Eine Besonderheit des Halloumi-Käse ist, dass er nicht schmilzt, weshalb er häufig auch als "Grillkäse" bezeichnet wird.

Nährwertangaben zu Halloumi

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Halloumi entnehmen.
Nährwerte von Halloumipro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate3,0 g
Fett24,0 g
Eiweiß23,0 g
Kalorien322

Leckere Rezepte mit Halloumi

Das könnte Sie auch interessieren

Blutzuckerschwankungen behandeln – richtig essen und ernähren
♥ Starke Blutzuckerschwankungen treten bei Menschen auf, die viele Kohlenhydrate essen und bei Menschen, die überempfindlich auf Kohlenhydrate reagieren (Kohlenhydratempfindlichkeit). Viele Menschen vertragen Kohlenhydrate nicht – sie reagieren mit Blutzuckerschwankungen, die ihren Körper dauerhaft schwer belasten. Sind Sie betroffen?
Mittelmeer-Diät gegen Demenz | LCHF-Infos und News
♥ Die sogenannte Mittelmeer-Diät scheint vorbeugend gegen Demenz zu helfen. Dieser Umstand wird nun weiter erforscht! Was steckt dahinter?
Neurodermitis, Schuppenflechte & Co: Richtig essen für die Haut
Die Anzahl an Hauterkrankungen nimmt in den letzten Jahren immer mehr zu, auch zunehmend Kinder sind schon betroffen. Viele Hauterkrankungen gelten als unheilbar, die Betroffenen leiden sehr. Doch zucker- und weizenfreie Ernährung kann wahre Wunder bewirken, wenn Reizstoffe in der Nahrung gut vermieden werden.