Tee, schwarz
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Tee, schwarz

Schwarzer Tee zählt zu den beliebtesten Teesorten und stammt von der Teepflanze Camellia sinensis. Es gibt viele unterschiedliche schwarze Tees: Darjeeling, Assam, Ceylon, Ostfriesentee, Englischen Tee oder aromatisierten Tee. Die Teesorten der einzelnen Anbaugebiete unterscheiden sich vor allem  in Geschmack und Aussehen.
Beim bekannten "Earl Grey" handelt es sich um einen aromatisierten Schwarztee. Das Aroma liefert das Bergamotte Öl. Dadurch entsteht der typische fruchtige Zitronengeschmack. Auch hier gibt es unterschiedliche Earl Greys aus den einzelnen Anbaugebieten.

Schwarzer Tee ist koffeinhaltig. Jedoch wird das Koffein im Tee (Teein) langsamer vom Körper aufgenommen als beim Kaffee.

Die meisten Teesorten lässt man 2-3 Minuten ziehen, damit sie anregend wirken. Eher eine beruhigende Wirkung erreicht man, wenn man den Tee 5 Minuten ziehen lässt. Länger sollte man aber nicht warten, da er sonst bitter schmeckt.

Nährwertangaben zu Tee, schwarz

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Tee, schwarz entnehmen.
Nährwerte von Tee, schwarzpro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate0,5 g
Fett0,5 g
Eiweiß0,5 g
Kalorien0

Leckere Rezepte mit Tee, schwarz

Das könnte Sie auch interessieren

Cholesterinspiegel und Ernährung: Gesunde Fette helfen!
♥ Die gängige Empfehlung bei hohem Cholesterinspiegel lautet, wenig Fett und wenn dann pflanzlich. Doch bedeutet das Essen von viel Fett gleich ungesund hoher Cholesterinspiegel? Mitnichten! Erfahren Sie hier, warum diese Rechnung nicht aufgeht und Fett wichtig ist, auch bei hohem CHolesterinspiegel.
Fettleber durch Fructose und Co. | Was tun bei Fettleber?
♥ Dass eine Fettleber nicht durch den Verzehr zu vielen Fetts sondern durch Zucker, speziell Fructose bzw. Isoglucose entsteht, ist vielen nicht bekannt. Fast jeder dritte Erwachsene leidet an Fettleber, viele, ohne es zu merken, da eine Leberverfettung anfangs oft gar keine Beschwerden macht. Mit konsequenter Low Carb Ernährung lässt sich die nicht-alkoholische Fettleber therapieren und kann komplett regenerieren.
Hormonsystem und Kohlenhydrate | Hormone in Balance
♥ Gesunde Fette spielen für unser Hormonsystem eine wichtige Rolle, diese sollten ausreichend verzehrt werden. Gluten und Zucker beeinflussen außerdem stark und nachhaltig unser Hormonsystem. Auch Fertigprodukte sollten vermieden werden. So leiden Frauen mit Zöliakie häufig auch an schwankenden Hormonspiegeln.