Whisky
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Whisky

Die Spirituose Whiskey wird aus Getreide hergestellt und mindestens 3 Jahre im Eichenfass gelagert. Es gibt unzählige Varianten und Arten, z.B. Single Malt, Blended Whisky oder Bourbon Whiskey und jede Brennerei hat seine eigene Note.

Will man den Whiskey einteilen, betrachtet man vorerst 3 Gruppen: Scotch Whisky (schottischer Whisky,  Irish Whiskey (irischer Whiskey) und Bourbon Whiskey (amerikanischer Whiskey).

Jeder Whiskey schmeckt anders, da der Geschmack von vielen unterschiedlichen Faktoren abhängt wie z.B. der verwendete Rohstoff (Wasser, Getreide wie Gerste und weitere), der Herstellungsprozess und die Reifung in Fässern (Holzart, Lagerhaus und weitere).

Genauso wie Wein oder Cognac ist auch der Whiskey eine aromatische Ergänzung beim Kochen. Man kann mit ihm hervorragend Suppen, Saucen und Desserts verfeinern.

Nährwertangaben zu Whisky

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Whisky entnehmen.
Nährwerte von Whiskypro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate0,0 g
Fett0,0 g
Eiweiß0,0 g
Kalorien240

Ein Tipp zu Whisky

Wir verwenden für die Rezepte auf dieser Website einen 12 Jahre alten Single Malt Whisky der nach Orangen duftet und leicht süßlich-nussig schmeckt.

Leckere Rezepte mit Whisky

Das könnte Sie auch interessieren

Kohlenhydrate in der Ernährung | Macht Insulin fett?
♥ Kohlenhydrate sind in unserer westlichen Ernährung allgegenwärtig, egal ob morgens Müsli, mittags Nudeln und abends Brot. Was wir für kalorienarm und gesund halten, bedeutet für unseren Körper aber Schwerstarbeit. Denn Kohlenhydrate locken immer und immer wieder Insulin – das Fettspeicherhormon unseres Körpers. Wie geht der Körper auf Dauer damit um?
Blutzuckerschwankungen behandeln – richtig essen und ernähren
♥ Starke Blutzuckerschwankungen treten bei Menschen auf, die viele Kohlenhydrate essen und bei Menschen, die überempfindlich auf Kohlenhydrate reagieren (Kohlenhydratempfindlichkeit). Viele Menschen vertragen Kohlenhydrate nicht – sie reagieren mit Blutzuckerschwankungen, die ihren Körper dauerhaft schwer belasten. Sind Sie betroffen?
Öle und Fette | Low Carb High Fat Infos und News
Hier finden Sie Artikel rund um Öle und Fette, die in einer Low Carb High Fat Ernährung eine wichtige Rolle für Ihre Gesundheit spielen!