Fischsauce
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Fischsauce

Fischsauce wird im asiatischen Raum zum Würzen und Salzen verwendet, ähnlich wie Sojasauce. Sie gilt als Salzersatz, da in der asiatischen Küche nahezu kein Salz verwendet wird.
In Thailand wird Fischsauce vor allem aus Sardellen hergestellt. Diese werden ca. 6 bis 12 Monate lang fermentiert, der dabei entstehende Saft bildet die Basis für die Fischsauce. 
Es gibt zahlreiche Fischsaucensorten in unterschiedlicher Qualität, mit stark und weniger stark ausgeprägtem Fischgeruch und -geschmack. Beim Kochen verliert die Sauce jedoch meist das fischige Aroma, weshalb mit weiteren Gewürzen nachgewürzt wird – typisch hierfür ist Limettensaft, Chili, Knoblauch und Zucker bzw. im Falle eines Low Carb-Essenden Xylit oder Erythrit.

Nährwertangaben zu Fischsauce

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Fischsauce entnehmen.
Nährwerte von Fischsaucepro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate6,0 g
Fett0,0 g
Eiweiß15,0 g
Kalorien380

Leckere Rezepte mit Fischsauce

Das könnte Sie auch interessieren

Fett, Kohlenhydrate und Proteine | Eine Einführung
♥ Zucker ist in irgendeiner Form in nahezu jedem industriell gefertigten Produkt – mit schlimmen Folgen für viele Menschen und das Gesundheitssystem. Gerade die sogenannten versteckten Zucker machen Probleme und führen auf Dauer zu Erkrankungen und Übergewicht.
Hormonsystem und Kohlenhydrate | Hormone in Balance
♥ Gesunde Fette spielen für unser Hormonsystem eine wichtige Rolle, diese sollten ausreichend verzehrt werden. Gluten und Zucker beeinflussen außerdem stark und nachhaltig unser Hormonsystem. Auch Fertigprodukte sollten vermieden werden. So leiden Frauen mit Zöliakie häufig auch an schwankenden Hormonspiegeln.
Avocado – nährstoff- und fettreich aber auch eine Umweltsünde
♥ Avocados enthalten eine ganze Menge Nährstoffe, viel Fett und wenig Kohlenhydrate, sind also für Low Carb sehr gut geeignet. Sie sind die Lieblinge im Obstregal und werden auf Instagram leidenschaftlich fotografiert, doch sie bedeuten auch Wasserverschwendung und Umweltverschmutzung, denn ihre Produktion ist aufwendig und verbraucht enorme Ressourcen.