Romana-Salat
Ein Lebensmittel aus der Low-Carb-Küche

Wissenswertes zu Romana-Salat

Beim Romana-Salat, auch "Römersalat" genannt, handelt es sich um eine sehr alte Salatsorte. Er hat frische grüne Blätter, die stark gewellt und ziemlich fest sind. Im Geschmack ist er kräftiger als z.B. Kopfsalat. Seine Blätter können sogar als Gemüse gedünstet werden! Früher hat man ihn zu diesem Zweck zusammengebunden, damit die Salatherzen zart und hell bleiben. Deshalb wird er auch manchmal als "Bindesalat" bezeichnet.

Am bekanntesten ist seine Verwendung beim "Caesar Salad". Im Handel ist er von Mai bis Oktober erhältlich.
 

Nährwertangaben zu Romana-Salat

Nährwerte sind physiologische Eigenschaften eines Lebensmittels, abhängig von Menge und Verhältnis seiner Inhaltsstoffe, sowie in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit im menschlichen Körper. Nährwertangaben sind Durchschnittswerte, da die realen Nährwerte von vielen Faktoren wie etwa Art, Reifegrad oder Herkunft abhängen. Nährwertkennzeichnungen werden meist auf Basis von 100 g eines Lebensmittels angegeben.
 
Der folgenden Tabelle können Sie die durchschnittlichen Nährwerte Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß von 100g Romana-Salat entnehmen.
Nährwerte von Romana-Salatpro 100g
Verwertbare Kohlenhydrate1,5 g
Fett0,2 g
Eiweiß1,6 g
Kalorien14

Ein Tipp zu Romana-Salat

Dieser Salat sollte immer kühl gelagert werden. Im Gemüsefach des Kühlschranks ist er einige Tage haltbar.

Leckere Rezepte mit Romana-Salat

Leider haben wir noch keine Rezepte mit dieser Zutat.

Das könnte Sie auch interessieren

Produkttipps zum Kochen| LCHF gesund - Ernährung
♥ Töpfe, Pfannen und Co. werden hier von uns vorgestellt, die sich als hilfreich in der LCHF-Küche oder einfach als schöne Accessoires erwiesen haben.
Low Carb High Fat Ernährung | Kritik und Stellungnahme
♥ Es gibt viele Kritiker einer fettreichen, kohlenhydratreduzierten Ernährungsform. Hier stellen wir Kritikpunkte vor und nehmen Stellung zu den Themen Ketoazidose, Übersäuerung durch Eiweiß und Nährstoffmängeln.
Ketogene Ernährung bei Epilepsie | Epilepsie gut behandeln
♥ Manche Epilepsieformen sprechen hervorragend auf ketogene Ernährung an. Bei dieser Ernährungsweise wird sehr fettreich und extrem kohlenhydratarm gegessen. Die Fette stammen beispielsweise aus MCT-Öl, Kokosöl, Weidebutter etc. Epileptische Anfälle können gemildert oder gar ganz verhindert werden. Je früher mit der ketogenen Ernährung begonnen wird, desto besser.