Zuckerfrei leben
Welche Auswirkungen hat das auf meinen Körper?

Zucker in Fertignahrung ist für den Laien schwer auszumachen

Dass Zucker nicht gesund ist und krank macht, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Trotzdem verbraucht der deutsche Durchschnittsbürger pro Kopf immer noch mehr als 35 Kilo Zucker im Jahr. Die Empfehlung der WHO liegt bei maximal 6 Teelöffeln Zucker täglich, was einem Jahresverbrauch von rund einem Drittel der tatsächlich konsumierten Zuckermenge entspricht.
 
Der größte Teil des sogenannten „freien Zuckers“ steckt dabei in industriellen Produkten wie Süß- und Backwaren, Knusper-Müsli, Fertigpizza, Wurst und Getränken. Doch auch Kohlenhydrate aus Brot, Reis, Nudeln und Kartoffeln werden im Körper zu Einfachzuckern aufgespalten und ins Blut abgegeben. Die Körperzelle, die dann diese Glucose (den Blutzucker) verarbeiten muss, unterscheidet nicht zwischen der Glucose aus einem Eis oder aus einer Kartoffel. Sie verarbeitet diese Energie in beiden Fällen gleich.

Was passiert, wenn man für einige Wochen den schnell verwertbaren Zucker komplett weg lässt, dokumentieren sogenannte Challenges, Experimente und andere zuckerfreie Projekte im Web, wie z.B. die Zuckerfrei-Challenge von "Leonie" oder Hannah Frey.
 
Manchmal startet das Experiment zwar mit leichten „Entzugserscheinungen“ wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Gereiztheit und Konzentrationsproblemen, nach wenigen Tagen aber wird man mit einem besseren Wohlbefinden und weiteren positiven Effekten durch den Verzicht auf Zucker belohnt.

Positive Effekte durch Zuckerverzicht

Wohlbefinden

Der Verzicht auf Zucker führt zu einer Stabilisierung des Blutzuckerspiegels, wodurch Insulinausschüttungen vermieden werden. Die häufig durch Blutzuckerschwankungen hervorgerufenen Symptome wie Kopfschmerzen, Heißhungerattacken, Erschöpfung und weitere bleiben aus, man fühlt sich insgesamt wohler, vitaler und fitter.

Gewichtsregulierung

Zucker in den oben angegebenen Mengen liefert dem Körper viel Energie – zu viel Energie. In den allermeisten Fällen kann diese Energiemenge gar nicht verbraucht werden. So bleibt dem Körper nichts anderes übrig als die überschüssige Energie zu speichern: der nicht verbrauchte Zucker wird in Fett umgewandelt und eingelagert. Deshalb berichten viele Übergewichtige, die auf Zucker verzichten, von einer Gewichtsabnahme. 

Schlaf und Energie

Zucker macht träge! Ständig ist man schlapp und müde. Verzichtet man komplett auf Zucker, hat man spürbar mehr Energie zur Verfügung und einen deutlich besseren Schlaf.

Darm

Viele Menschen leiden unter Darmproblemen wie Blähungen, Völlegefühl oder Verstopfung. Der Zucker richtet auch in unserem Darm so einigen Schaden an und kann zu vielen Erkrankungen führen. Bei einer zuckerfreien Ernährung kann sich die Darmflora meist wieder erholen, so dass die genannten Symptome zurückgehen.

Haut

Nicht immer, aber oft liegt einem schlechten Hautbild ein hoher Zuckerkonsum zugrunde. Lässt man den Zucker weg, verschwinden meist auch Pickel und Unreinheiten. Die Haut wird weicher und reiner.

Wer nun Lust dazu bekommen hat, sein eigenes Experiment zu starten, sollte folgende Dinge beachten:

  • eine gute Vorbereitung ist wichtig. Man sollte nicht nur wissen, was man weglassen muss, sondern auch, was man stattdessen essen kann.
  • da es zur sogenannten „Low Carb-Grippe“ kommen kann, sollte man für den Start einen günstigen Zeitpunkt wählen
  • auf gute Fette achten
  • moderate Eiweißzufuhr (ca. 1g/kg Körpergewicht)
  • auch das Obst reduzieren

Das könnte Sie auch interessieren

Demenz ist Diabetes Typ 3? | Die Ernährung zählt!
♥ Alzheimer und Demenz sind fortschreitende Erkrankungen, die bisher nicht geheilt werden können. Dass bestimmte Demenz-Erkrankungen ernährungsinduziert sind oder durch kohlenhydratlastige Ernährung verstärkt werden können, wird gerade erforscht. So kann mit Low Carb bzw. ketogener Ernährung Demenz vorgebeugt aber auch Krankheitsverläufe verlangsamt und positiv beeinflusst werden.
Studie zeigt: Fett in der Nahrung erhöhen, Kohlenhydrate senken
Fette reduzieren, dafür viele wertvolle Kohlenhdrate aus Vollkorn konsumieren - das halten die meisten für gesund. Eine neue Studie widerlegt erneut, dass Kohlenhydrate einen großen und wichtigen Bestandteil unserer Nahrung ausmachen sollten. Stattdessen sollten Sie auf wertvolle und gesunde Fette setzen, die weder dick noch krank machen.
Low Carb Küchenzubehör | Onlineshop LCHFgesund
Viele kleine Helfer erleichtern einem das Kochen bei Low Cab, zum Beispiel ein Spiralschneider für Gemüsenudeln.

Nichts mehr verpassen!

Kostenlos Rezepte und neue Artikel rund um LCHF direkt in dein Postfach!